Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bildung für ein Gelingendes Leben

mit der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Trier

  • Unser Beitrag zu Ihrem Gelingenden Leben

    Jeder kennt diese Pflanze:

    Löwenzahn. Auf fast jeder Wiese steht er. Von Gärtnern als lästiges, weil widerstandsfähiges Unkraut gefürchtet, schätzen ihn viele als wertvolle Heilpflanze und als „Superfood“ bei der Zubereitung leckerer Gerichte in der Küche. In der christlichen Symbolik war der Löwenzahn bei Theologen und Künstlern beliebt. Im Mittelalter verbildlichte er als „Lichtblume“ die Auferstehung Christi und verhieß den Menschen ewiges Leben. Es steckt also viel drin, in dieser kleinen Pflanze.

    Eine besondere Freude aber bereitet der Löwenzahn, wenn er abgeblüht ist und spätestens dann „Pusteblume“ genannt wird. Dann bilden sich aus seiner Blüte hunderte fallschirmartige Samen aus. Ein Windstoß genügt, und die Samen schweben an ihren Mini-Fallschirmen auf und davon, lassen sich an einem neuen, unbekannten Ort nieder und beginnen dort zu keimen.

    Wir, die KEB im Bistum Trier,

    haben uns bewusst den Samen des Löwenzahns als Erkennungszeichen für unseren Slogan „Bildung für ein gelingendes Leben“ ausgesucht. Der fliegende Samen der „Pusteblume“ steht für Dynamik und Bewegung, für Wachstum aus kleinen Anfängen, für das Erreichen neuer und unbekannter Gebiete. Ein schönes Symbol für unsere Bildungsarbeit. Denn in den turbulenten, manchmal sogar stürmischen Zeiten, in denen wir leben und in denen sich nahezu alle Lebensbereiche schnell weiterentwickeln, brauchen wir mehr als die Vermittlung von statischem Wissen, Fertigkeiten oder Kenntnissen. Vielmehr verstehen wir Erwachsenenbildung im hohen Maße als Persönlichkeitsbildung. Sie zielt auf die Entfaltung des Menschen in seinen vielfältigen Beziehungen, auf die Weiterentwicklung der persönlichen Talente und Kompetenzen.

    Wer genau hinschaut,

    erkennt im Symbol der stilisierten KEB-Pusteblume auch ein Kreuz. Fest verwurzelt im christlichen Glauben und vernetzt mit vielen engagierten Menschen in unserer Kirche, aber auch darüber hinaus, möchten wir zu einem gelingenden Leben des Einzelnen und in der Gesellschaft einen Beitrag leisten. So kann mitunter auch Neues entstehen, wachsen und weitergetragen werden - selbst an Orten, an denen vielleicht niemand es vermuten würde.


Rückblick

Eine Kommunikationsstrategie für die Kirche

Koblenz/Vallendar – Die christliche Kirche hat wertvolle Inhalte wie Nächstenliebe, Segen oder Exerzitien, doch wie können diese in die heutige Sprache übersetzt werden? Mit dieser Thematik beschäftigt sich die Kommunikationsdesignerin Eva Jung aus Hamburg hauptberuflich. Im katholischen Forum in Koblenz und während eines Studientages in Vallendar hat die Geschäftsführerin einer Werbeagentur Interessierten Impulse mit auf den Weg gegeben.

Wie unterscheidet sich die Botschaft der Kirche von anderen Institutionen? Was sind ihre Alleinstellungsmerkmale und was sind die Bedürfnisse der Menschen? – Diese Fragen müssen am Anfang einer Kommunikationsstrategie stehen. Zusätzlich gilt es, als eine Art Übersetzer von alten biblischen Texten oder traditionellen Begrifflichkeiten zu fungieren, damit die christlichen Botschaften verständlicher werden. Dazu ist jede Menge Kreativität gefragt. Eva Jung sieht sich selbst als Kreativitätskatalysator. „Gott spricht durch die Menschen und diese sind ein Werkzeug Gottes, ob sie selbst daran glauben oder nicht“, sagt sie. Und Eva Jung ermuntert: „Jeder Einzelne ist kreativ, da wir von einem kreativen Schöpfer stammen“.

Organisiert wurden beide Veranstaltungen von der Katholischen Erwachsenenbildung Koblenz und dem Dekanat Koblenz mit der Unterstützung der Abteilung „Personalplanung und -entwicklung“ im Bischöflichen Generalvikariat Trier.

Julia Fröder